< Zwei Vorträge auf der IEEE Sensors 2017 in Glasgow
05/12/2017 17:46 Alter: 7 Tage

IMSAS stellt neuen Chip zur 2-dimensionalen Strömungsmessung vor

Praktische Erprobung der ersten Samples auf Feldtests


Neuer 2D Chip

Geschlossenes Messsystem mit Antenne zur drahtlosen Übertragung

Offenes Messsystem mit Vergleich der alten Lösung mit zwei 1D Chips und nur einem 2D Chip

Bisher war es notwendig, zwei Strömungssensor Chips zu kombinieren, um bei einer Strömung in einen Spalt oder auf einer Fläche nicht die Geschwindigkeit zu messen sondern auch deren Winkel zu bestimmen. Auf dem neuen Chip des IMSAS sind nun 4 Thermopiles in ±x und ±y Richtung neben einem Heizer angebracht. Aus den Signalen lassen sich Betrag und Winkel errechnen.

Die ersten Sensoren wurden im Reinraum fertig prozessiert und in Betrieb genommen. Die benötige Chipfläche wurde auf 2mm * 2mm reduziert. D.h. ein Drittel weniger als der ursprünglich verwendete Chip. Da nur noch ein quadratischer Chip statt zwei benötigt wird, steigt die Ersparnis auf den Faktor 3.

Das Gehäuse und Platinen Design vereinfacht sich erheblich. Der Sensor kann nun exakt in der Mitte des Gehäuses angebracht werden, womit die Empfindlichkeit in alle Richtungen identisch ist.

In den ersten Test im Windkanal hat sich zudem gezeigt, dass der neue Chip eine bessere Empfindlichkeit bei kleinen Strömungsgeschwindigkeiten ausweist.

Auf einem Feldtest im November 2017 in einem Kühllager für Äpfel wurden neun WAMs (Wireless Anemometer) mit dem neuen Chip eingesetzt.